Herbstarbeiten und die liebe Planung

Jeder, der einen Garten kennt, weiß, dass man gerade in Sachen Fruchtfolge doch etwas Planungsaufwand betreiben muss. Ich bin derzeit dabei das letzte Gartenjahr Revue passieren zu lassen um festzustellen, was gut lief und womit ich so meine Probleme hatte. Ich würde z.B. keine Kartoffeln mehr mit Busch- oder Stangenbohnen in ein Beet setzen. Gerade die Buschbohnen haben doch sehr darunter mit Leistungseinbußen gelitten. Außerdem kommt natürlich immer wieder „neues“ Gemüse dazu, welches man ausprobieren möchte und so wälze ich nun immer wieder die einschlägigen Kataloge ökologisch angebauten Saatgutes. Dabei muss ich jedoch gerade unseren lehmigen Boden und die doch raue Lage hier „oben“ beachten. Da ich derzeit (noch) kein Gewächshaus habe und die Anbaufläche im Moment noch bei 60qm liegt, ist eine umsichtige Auswahl wichtig. Vieles hatten wir schon in diesem Jahr, was auch im folgenden nicht fehlen darf und einiges Neues wird dazu kommen. Auch sind schon diverse Arbeiten erledigt. Winterharte Gründüngung ist eingesät, Knoblauch und Zwiebeln sind ebenso wie Saatkartoffeln bereits gesteckt. Demnächst werde ich noch Pferdedung ausbringen und dann mit Heu mulchen. Mein Gemüsegarten hat dabei eine bessere Erde als die von den Vorgängern am Rande des Grundstücks angelegten Beete, weswegen ich auch hier die Bodenverbesserung angehen werde. Vor dem anstehenden Wintereinbruch ist noch so einiges zu tun.

Wir brauchen Heu und Stroh zum Dämmen, Mulchen und Füttern. Die Meerschweinchen müssen noch aus dem Gartengehege in die Kaltstallhaltung umziehen,  sobald es zu kalt wird und Schnee droht, die Beete gehören vorbereitet. Der Hühnerstall benötigt von innen noch eine Dämmschicht aus Feuchtraumrigipsplatten, den Schuppen müsste man noch fertig einlassen und auch sonst wird uns sicher nicht langweilig in nächster Zeit.

Dafür wachsen Feldsalat, Spinat, Winterpostelein und Radieschen bereits gut und die letzten Tomaten reifen ab. Die Stangenbohnen dürfen noch ein bisschen stehen bleiben und auch die Herbsthimbeeren sind noch am reifen.

Unser Zwergapfelbaum, den wir zur Einweihungsfeier geschenkt bekamen, habe ich nun   neben dem Staketenzaun am Nutzgarten gepflanzt. Auch habe ich eine schwarze Johannisbeere geschenkt bekommen und darf mir bei einer Nachbarin noch Himbeerruten ausgraben. Des weiteren sollen demnächst zwei Pfirischbäumchen hier ankommen und am Wochenende darf ich mir noch einen ansehnlichen Stachelbeerstrauch ausgraben.

Derzeit überlege ich mir auch, welche „Projekte“ ich für das kommende Jahr gerne realisieren möchte im Garten. Mitunter stehen zwei bis drei Bienenkisten, sowie Wachteln und Kaninchenhaltung da auf meiner Wunschliste. Ob und was sich alles realisieren lässt, wird sich aber noch zeigen müssen. Vorerst sind wir im Platz auch sehr begrenzt mir „nur“ 920qm Grundstücksfläche von der vielleicht 600qm Garten sind. Der Rest ist mit Haus, Einfahrt und Garage bebaut. Allerdings möchte ich auch hier versuchen eines der Nachbargrundstücke zu pachten und so mehr Platz für Beete und Nutztiere zu haben. Ich bin gespannt, was da alles machbar sein wird.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s